Mit dem Heißluftballon über Kappadokien

«oder: Unser erstes Ballonabenteuer»

Wenn um 04:45 Uhr der Wecker klingelt…

… und du dir dann eine Strumpfhose, dicke Socken, eine Jeans, ein Unterhemd, ein Longsleeve, einen Pulli, eine Strickweste und deine Winterjacke anziehst, dir einen Schal um den Hals schlägst und dir eine Mütze auf den Kopf setzt, dann… heißt das in unserem Fall: Wir steigen eine Stunde später in einen Heißluftballon. Bei -5 Grad am Boden.

Um 05:15 Uhr steht ein weißer Bus bereit…

…der uns zur Agentur Butterfly-Balloons bringt, bei der wir unsere Fahrt im Vorfeld gebucht haben. Draußen ist es noch stockdunkel. Wir haben wenig geschlafen. Und trotzdem könnten wir kaum wacher sein. Aufgeregt. Voller Vorfreude. Nach dem obligatorischen „Touren-Frühstück“, das wir nicht gebraucht hätten, werden wir und die 38 weiteren Personen, die im Aufenthaltsraum der Agentur versammelt waren, unseren Ballonführern zugewiesen. Auch wenn die Anzahl an willigen Ballonabenteurern sehr viel erscheint, müssen wir hier noch einmal betonen, dass wir in der Nebensaison in Kappadokien waren. Insgesamt sechs Heißluftballons sind für uns vorbereitet. Zugeteilt werden wir Ali Riza, der unser Heißluftballonfahrer sein wird. Das Glück meint es gut mit uns. So sind wir nur zu acht in einem Ballon, der eigentlich auf doppelt so viele Leute ausgelegt ist. Der Korb ist in 5 Bereiche eingeteilt. Die Mitte ist für unseren Fahrer bestimmt.

Göreme Balloon

Bevor es losgeht…

…muss aus dem riesigen Stück Stoff erst ein Heißluftballon werden. Auf Grund der Kälte schlägt Ali Riza uns vor, im Auto zu warten. Für uns eine Option? Niemals. Schließlich sind wir in zig Lagen Kleidung gehüllt. (Dass das Mädchen mit Sommerkleidchen, Ballerinas und Jeansjäckchen im Auto wartet, scheint klar. Wie sie die Fahrt später überlebt, ohne Erfrierungen davonzutragen, das bleibt uns ein Rätsel.) Da stehen wir also nun und schauen zu, wie der Ballon immer mehr mit Luft gefüllt und dadurch größer wird. Sehr spannend. Als er dann groß genug ist, dürfen wir einsteigen. Bevor es in die Lüfte geht, üben wir schon einmal die Landung. Dann legt Ali Riza los. Durch das Gas, das er nach oben in den Ballon lässt, heben wir ab.

Heißluftballon Kappadokien

Heißluftballon Kappadokien

Wir fahren Heißluftballon!

Unser Herz schlägt bis zum Hals. Voller Erwartung und Freude. Es geht nach oben, immer weiter, immer weiter. Und unser Grinsen wird immer breiter, immer breiter. Anfangs wissen wir gar nicht, wohin wir unseren Blick richten sollen. Zu wunderschön ist es in allen Richtungen. Neben uns, über uns, unter uns: Viele weitere Heißluftballons. Unter uns die unvergleichliche Felsenlandschaft. Als dann die ersten Sonnenstrahlen über die Berggipfel blitzen, rollen dicke Freudentränen. Es ist einfach zu wunderschön. Vielleicht sogar zu schön, um dieses Erlebnis in Worte zu fassen. Aber sicherlich ein Erlebnis, dessen Bilder sich für immer in unser Gedächtnis eingebrannt haben und von dem wir noch lange erzählen werden. Wir können gar nicht mehr aufhören, uns zu umarmen. Jaja, klingt kitschig. Ist aber so. Vor lauter Staunen vergessen wir ganz, dass wir immer weiter nach oben gestiegen sind. Der Blick nach unten ist gigantisch.

Heissluftballon Göreme

 

Heißluftballon Kappadokien

Balloon Göreme

Balloon Göreme

Als die Sonne ganz aufgegangen ist…

…geht es für uns (nach einer guten Stunde in der Luft) langsam wieder zurück zum Boden. Die Landung erweist sich noch einmal als spannend. Wir haben sie zwar geübt, aber als der Korb seitlich umkippt, erschrecken wir doch. Doch Ali Riza muss köstlich lachen, so wissen wir, dass das wohl öfter passiert. Nach dem Aussteigen dürfen wir helfen, die komplette Luft wieder aus dem Ballon zu lassen. Das bedeutet: Wir steigen auf dem Ballonstoff umher, der dadurch immer weiter zusammensackt. Der Abschluss des Morgens besteht aus einem Schluck Sekt und der Überreichung einer „Ballonfahrt-Urkunde“. Was Touristen eben wollen. Oder? 🙂

Heißluftballon Kappadokien

Balloon Göreme

Balloon Göreme

Balloon Göreme

Mehr über Göreme und Kappadokien erfährst du in unserem Artikel über unsere Woche in dieser schönen Gegend.

Bist du auch schon einmal mit einem Heißluftballon gefahren? Hinterlasse uns gerne einen Kommentar und erzähl uns davon.